Urban Gardening - anbauen auf kleinstem Raum


Das ich jemals einen Beitrag schreibe, der etwas mit Pflanzen zu tun hat, habe ich bis vor wenigen Monaten noch für sehr unwahrscheinlich gehalten.

Mein "grüner Daumen" existiert quasi nicht und deshalb habe ich zwar in unserer alten Wohnung, ab und an, versucht Pflanzen zu halten, allerdings hatten sogar Palmen und Kakteen nur eine sehr kurzes Leben in unseren vier Wänden.

Mit unserem Umzug von Hamburg nach Linz bekamen wir unsere erste gemeinsame Terrasse und sofort war klar, dass wir uns eine grüne Wohlfühloase schaffen möchten und so viel Obst und bzw Gemüse wie möglich selber anbauen werden.

Heute zeigen wir euch unser faszinierendes Ergebnis und wie schön unsere Terrasse jetzt schon zum Ansehen ist.

Lasst Euch inspirieren!


Wer auf dem Balkon oder in kleinen Gärten selbst Obst und Gemüse anbauen möchte, dem sei ein Vertikalbeet ans Herz gelegt, da Vertikalbeete auf einem relativ kleinem Raum viel Anbaufläche bieten und gleichzeitig besonders dekorativ sind. Es ist eine platzsparende Alternative zum Hochbeet und bietet zudem etwas Sichtschutz zum Nachbarn.


Wir haben uns für ein Vertikalbeet aus Fichtenholz mit vier übereinander angeordneten Pflanzenkisten von Tchibo entschieden.

Da es in den letzten Wochen ein paar mal sehr stürmisch war, können wir auch behaupten, dass das Vertiaklbeet sehr stabil steht. Wir haben es nicht fest geschraubt oder angebunden und dennoch hat es, im Gegensatz zu unserem Topfpflanzen, jeden Sturm überstanden.

Im inneren sind die Pflanzenkästen mit perforierter Folie ausgekleidet, damit die Pflanzen keine nassen Füße bekommen!

Auch der Aufbau war übrigens super easy. Den handwerklichen Part hat Thomas bei uns übernommen und in nur wenigen Minuten war das Vertikalbeet zusammengebaut.


Bitte bedenkt, dass alles hier nur Erfahrungen sind von unserem ersten Versuch selbst Gemüse und Kräuter anzubauen! Wir sind keineswegs Profis oder können euch jahrelang, erprobtes Wissen mitteilen. Alle die, wie wir, am Anfang von Urban Gardening stehen, sind aber hier richtig und können sich den ein oder anderen Tipp abschauen.


Die Qual der Wahl

Zu Beginn steht man vor de Qual der Wahl, mit welchen Kräuter, knackigen Salaten, bunten Pflanzen oder Blumen das Vertikalbeet bepflanzt werden soll. Wir haben uns bei den Pflanzenkisten im Vertikalbeet für zwei unterschiedliche Salate, Spinat und diverse Kräuter entscheiden. Außerdem wachen bei uns am Balkon noch Süßkartoffeln, Zucchini, Paprika, unterschiedliche Tomaten, Physalis, Tomaten, Minze, Basilikum, Feigen, Brombeeren, Erdbeeren und Himbeeren.


Die Aufzucht und Bepflanzung

Um ehrlich zu sein, hatten wir davon überhaupt keine Ahnung. Ich wusste nicht mal ob die Samen direkt ins Beet kommen oder nicht. Also haben ich mich mal bei einer lieben Freundin erkundigt. Nach unserem Gespräch kam ich mir den unterschiedlichsten Samen nachhause und pflanzte im April alle, bis auf den Spinat, mit spezieller Anzuchterde in kleine Anzuchttöpfe ein und stellte sie vor ein großes, sonniges Fenster. Schon nach zwei Wochen sprießten die ersten Pflanzen. Nach einer weiteren Woche waren alle ca 2 cm hoch und ich fing an die Pflänzchen zu pikieren. Das bedeutet ich pflanzte jede kleine Pflanze in einen eigenen Topf. Wahrscheinlich ist dies nicht notwendig, wenn man nicht 10 Same auf einmal in einen Anzuchttopf setzt. Diese Erfahrung mussten wir allerdings erst machen.

Da das Wetter lange nicht so schön war in Österreich, haben wir erst vor zwei Wochen die kleinen Pflanzen in unser Vertikalbeet bzw in Töpfe nach draußen übersiedelt.

Die Pflanzenkisten und -töpfe haben wir mit einer speziellen Erdmischung für Gemüsebeete befüllt und darin die Salate eingepflanzt. In einer der Pflanzenkisten haben wir, schon vor ein paar Wochen, Spinatsamen direkt in das Vertikalbeet gesät.



Heute zwei Wochen nachdem wir die Salate in das Beet gepflanzt haben, sind sie schon richtig groß geworden und man kann ihnen beinahe täglich beim Wachsen zusehen.


Beim Paprika hatte ich keine Samen und wollte versuchen, ob es möglich ist aus einem Paprikakern eine neue Pflanze zu ziehen. Ich rechnete nicht damit, dass aus einem einzigen Paprika so unglaublich viele Pflänzchen entstehen. Daher habe ich die Kerne von einem roten und einem gelben Paprika abgerieben, trocken getupft und eingepflanzt. Mittlerweile stehen auf unserem Balkon sowie auf dem von meinem Bruder und im Garten meiner Eltern jeweils 20 Paprika Pflänzchen. Ihr seht es funktioniert!

Bis die Pflanzen jedoch Früchte tragen vergeht sich noch der ein oder andere Sommer.



Anordnung - was kommt wohin

Wie gesagt, wir hatten absolut keine Erfahrung mit dem ziehen von Gemüse- und Obstpflanzen und haben bisher alles nach Gefühl bzw Packungsanleitung und Ratschlägen gemacht. Bisher funktioniert alles auch tadellos und unser Balkon wird von Tag zu Tag grüner.

Da der untere Teil unseres Vertikalbeets im Halbschatten, hinter dem Balkongeländer, steht, haben wir in die unteren zwei Kisten jeweils drei Salate eingesetzt.

Gleich darüber wuchert tiefgrüner Spinat und sieht schon jetzt so lecker aus!



Das oberste Kistchen hat den wärmsten Platz. Beinahe den ganzen Tag scheint hier Sonne hin. Diese Kiste wollten wir zum einem mit etwas bepflanzen, dass sehr viel Hitze verträgt und zum anderen ein paar Centimeter hoch wächst um den Sichtschutz zum Nachbarn zu vergrößern. Hier haben wir uns für Thymian, Salbei und Oregano entschieden. Alles Kräuter die es genauso wie Minze und Stockbasilikum gerne sehr sonnig haben. Außerdem sind es die perfekten Kräuter um Gemüse beim Grillen zu marinieren, Kräuterbutter zu machen oder sommerliche Drinks anzurichten.



Minze und Basilikum haben bei uns einen Platz im Topf gefunden, da sie schön groß werden, wenn sie genug Platz zum wachsen haben.


Für die Beeren haben wir am Balkon ein schattiges Plätzchen gesucht. Dabei haben wir darauf geachtet, Pflanzen zu nehmen, die speziell für Töpfe geeignet sind und nicht zu groß werden.

Die Tomaten und Zucchini hingen haben es gerne warm und sonnig. Für sie haben wir ein sonniges und windstilles Plätzchen an der Wand gefunden.

Zucchini sind angeblich das Trend Gemüse in heimischen Gärten geworden. Sie sollen schnell und vergleichsweise anspruchslos wachsen. Sie brauchen einen großen Topf mit 10- 20Liter Volumen und an heißen Tagen mehrmals Wasser.

Wir haben gehört, dass für die Bestäubung von Zucchinipflanzen Bienen dringend notwendig ist. Deshalb stehen sie bei uns direkt neben dem Strauchbasilikum der Bienen anlockt und sie mit Nahrung versorgt.



Fazit

Wir sind rundum begeistert von unserer grünen Oase und dass wir hoffentlich bald so viele unterschiedliche Kräuter und Gemüsesorten auf unserem Balkon ernten dürfen.

Ein Vertikalbeet ist platzsparend und optimal auch auf kleineren Balkonen selbst Gemüse, Kräuter und Salate anzupflanzen. Urban Gardening macht richtig Spaß und ist viel leichter als gedacht. Auch für Anfänger können wir das Vertikalbeet absolut empfehlen. Wer möchte kann auch jetzt noch vorgezogene Salate einsetzen, was zum einen schneller geht und zum anderen für einen sicheren Ertrag führt.

Für alle jene die Wert auf eine frische, nährstoffreiche und regionale, grüne Nahrung und Nachhaltigkeit Wert legen, ist ein vertikalbeet am Balkon auf jeden Fall empfehlenswert. Auch für Familien mit Kindern, die sehen und lernen möchten wie aus Samen eine neue Pflanze und ein neues Gemüse entsteht ist es besonders spannend.



Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Tchibo