Saftiger Striezel


Lange habe ich daran gearbeitet unser Striezel-Rezept zu vereinfachen. Irgendwie fand ich mein letztes Rezept schwierig bzw benötigt es sehr viel Aufmerksamkeit. Das hängt damit zusammen, dass ich immer dachte, man merkt im Teig einen unterschied zwischen frischer Hefe und Trockenhefe. Dem ist aber nicht so und ich freue mich euch heute mein neues Rezept vorstellen zu dürfen. Außerdem bin ich neuerdings ein große Fan davon, den Striezel in einer Form zu backen. Irgendwie bekommt der Striezel einen Vintage-Look und macht mehr her.


Zutaten

  • 500 g Weizenmehl glatt

  • 1 Päckchen Trockengerm

  • 100 g Alsan

  • 60 g Zucker (ich verwende hier Birkenzucker)

  • 1/4 l pflanzliche Milch

  • Zitronenschale

  • eine Prise Salz

  • wer möchte eine Handvoll Rosinen

Butter mit in einem Topf schmelzen, mit Milch vermischen und den Zucker darinnen auflösen. Die Flüssigkeit sollte lauwarm sein bei der Weiterverarbeitung.

Das Mehl und den Trockengerm, Zitronenschale und Salz vermischen. Die flüssigen Zutaten hinzugeben und die Masse ordentlich durchkneten. Wenn ihr zu den glücklichen Besitzern einer Küchenmaschine gehört, dann nehmt diese zur Hilfe!

Zum Schluss die Rosinen hinzugeben und nochmal durchkneten.

Den Teig mit einem Geschirrtuch abdecken und 45 min rasten lassen.


Nun geht's ans Flechten! Teilt den Teig in drei Teile auf formt gleich lange Würste daraus. Diese werden nun geflochten und die Enden jeweils zusammengedrückt.

Eine Kastenform einfetten und den geflochtenen Zopf hineinlegen. Die Enden des Zopfes sollen in Richtung Boden schauen. Den Zopf mit Milch bestreichen und für 15 Minuten rasten lassen.


Den Striezel bei 180 ° C für 40 Minuten backen. Wenn die Oberfläche goldbraun wird, streiche ich nochmal drüber mit Milch und etwas Staubzucker.