Hamburg meine Perle


BIG CITY LOVE Dieser Travel-Beitrag ist etwas Besonderes und auch sehr emotional, denn es geht um Hamburg. Die Stadt in der wir für fast ein Jahr gelebt und gearbeitet haben. Wir möchten euch mit auf eine Reise zu unseren Lieblingsplätzen nehmen und euch zeigen warum wir uns in diese Stadt verliebt haben. Freut euch auf eine Reise zu wunderschöne Plätze, Fotohotspots und leckere Restaurants.

(hier geht's zum unserem ersten Reiseblog über Hamburg)


Vorab sei noch gesagt, dass Hamburg eine wunderschöne Stadt ist und wir uns sehr wohl hier gefühlt haben. Manchmal läuft aber alles anders als geplant und deshalb war unser Ausflug nach wenigen Monaten in Hamburg zu Ende.

Hamburg ist eine Großstadt in der man sich nur selten wie in einer Großstadt fühlt. Im Gegensatz zu Wien ist die Stadt viel leerer, ruhiger, freundlicher und ist umgeben von Wasser. Nicht umsonst hat die Stadt mehr Brücken als Venedig. Die Grachten, Flüsse und Seen in der Innenstadt werden wir definitiv vermissen! Diesen Anblick haben ich schon in meiner Zeit in Holland lieben gelernt und auch hier in Hamburg fanden wir es wunderschön. Vielleicht haben wir auch deshalb einen großen Teil unserer Freizeit an den Gewässern in und um Hamburg verbracht.


Ein besonderes Flair herrscht rund um die Außenalster. Wenn ihr in Hamburg seit, nehmt euch auf jeden Fall Zeit für einen Spaziergang oder eine kleinen Radtour um die Außenalster. An besonders warmen Tagen (ja die könnt ihr an euren 10 Fingern abzählen) borgt euch ein Boot aus und schippert damit auf der Außen- und Binnenalster. So bekommt ihr ein ganz neues Bild der Innenstadt.

Da das Wetter auch für unser österreichisches Empfinden dieses Jahr richtig gut war, haben wir viele Abende an der Außenalster verbracht. Hier gibt es schöne Wiesen zum picknicken und auch heißbegehrte Plätze in den Cafes am Wasser.

Etwas versteckt, auf der Gurlitt-Insel in mitten der Außenalster, findet man immer ein freies Plätzen im Cafe Prüsse. Ein Plätzen, dass nicht viele kennen und schon gar keine Touristen finden.

An dieser Stelle noch ein kleiner Tipp: Wer in Hamburg lebt, lernt jede sonnige Minute sofort auszunutzen, denn sie kann genauso schnell wie sie gekommen ist wieder vorbei sein. Hamburger sind wettertechnisch aber leicht glücklich zu machen. Schon bei 12 Grad sitzen viele draußen um ein mediterranes Leben zu zelebrieren.



Eine Reise in verschiedene Welten

Ein wunderschöner Platz ist auch der Planten un Bloomen. In diesem Park, mitten im Zentrum von Hamburg, gibt es unterschiedliche Themengärten, wie einen japanischen und einen botanischen Garten, Wasserfälle und vieles mehr zu bewundern. Der perfekte Ort für einen gemütlichen Spaziergang, einen Kaffee oder zum Freunde treffen. Highlight sind hier die Wasserlichtkonzerte die es allerdings nur im Sommer zu bestaunen gibt.



Nicht umsonst Weltkulturerbe

Die Speicherstadt ist quasi die Altstadt von Hamburg. Brücken, Kanäle und imposante Backsteingebäude, spiegeln sich hier im Wasser. Es ist architektonisch eines der schönsten Vierteln der Stadt: die Speicherstadt. Hier steht seit Ende de 19. Jahrhunderts der weltgrößte zusammenhängende Lagerhauskomplex.

Natürlich ist es ein Viertel das auch Touristen anzieht. Hier befindet sich auch das Miniaturwunderland und der Hamburger Dungeon. Spaziert man die Backsteinhäuser weiter, entlang des Kehrwiederfleets gelangt man zur Elbphilharmonie. Was viele nicht wissen, auf die Terrasse des Konzerthauses ist kostenlos. Nur aus Sicherheitsgründen die eine begrenzte Anzahl an Besuchern vorschreibt, werden Tickets vergeben. Von der Aussichtsplattform der liebevoll genannten "Elphi" hat man einen faszinierenden Blick über den Hafen Hamburgs.

Foto- und Filmhotspot

Nicht unweit von der Elphi entfernt befinden sich die Deichtorhallen, die Oberhafenbrücke und der alte Fruchthof. Diese Gegend rund um den Hamburger Großmarkt wird gerne als Foto- und Filmspot genutzt. Es vergeht kaum ein Tag an dem auf der Oberhafenbrücke kein Shooting zu verfolgen ist. Erst vor ein paar Wochen war Kirsten Stuart bei den Dreharbeiten für "Silver Cloud - 3 Engel für Charlie" dort zu sehen.


Our Hood Irgendwie ist es doch immer so, dass man sich kein besseres Viertel als jenes in dem man lebt vorstellen kann. So haben auch wir uns in unser Viertel verliebt. Besonders die Außenalster und die vielen kleinen Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten machen St. Georg so charmant. Die Lange Reihe ist eine liebenswerte Einkaufsstraße in der sich einiges Restaurants und kleine Geschäfte angesiedelt haben. Auch das ein oder andere bekannte Gesicht wie Steffen Hensler trifft man hier an.

Obwohl es einige Restaurants hier gibt, hat sich das Bistro Kleinod zu unserem "Stammbeisl" entpuppt. Kai und Bernhard die Besitzer des Bistrots machen den weltbesten Flammkuchen (auch mit Extrawünschen :-P ) und auch sonst bietet die kleine aber feine Speisekarte leckere Tapas und Salate an. Zudem gibt es hier den besten Spritzer und Wein weit und breit in Hamburg. In das gemütliche Flair und die leckeren Speisen haben wir uns direkt verliebt und sind unzählige Male wiedergekommen. Die Besitzer sind so entzückend, zuvorkommend und richtige Wien Fans. Wir werden das Kleinod vermissen.


Das hipe Hamburg

Das Schanzen- und Karolinenviertel bilden den hipsten Teil der Stadt. Hier finden sich viele trendige Boutiquen, Cafes und Restaurants. Ich bin mir nicht ganz sicher was ich von diesem Viertel halten soll. Auf der einen Seite finde ich die Menschen, Cafes und Boutiquen hier richtig cool, auf der anderen Seite ist es auch ein sehr heruntergekommener und etwas schmuddeliger Stadtteil. Aber dass gehört wohl zu der sogenannten Hipsterkultur dazu.


Typisch Hamburg: St Pauli, Fischmarkt & Reeperbahn

Dieses Viertel ist wohl der bekannteste Teil von Hamburg. Wer verbindet Hamburg nicht sofort mit der Reeperbahn oder dem Fischmarkt? Die Reeperbahn müsst ihr natürlich einmal gesehen haben wenn ihr in Hamburg seid, allerdings hat sie in diesem Beitrag nicht viel verloren. Wenn ihr aber mal in der Nähe seid und euch der Hunger überkommt empfehlen wir euch Quentin's Burger Bar. Hier gibt es richtig leckere Burger.

Ansonsten ist die Reeperbahn mehr Touristenhotspot und Treffpunkt für Jugendliche am Wochenende.

Viel interessanter ist der Teil des Viertels, der an der Elbe liegt. Den hier sind die Landungsbrücken, der Elbtunnel und auch der Fischmarkt. Natürlich sammeln sich auch hier Toursitengruppen, aber wir waren trotzdem gerne dort. Denn hier kann man Hamburg erleben wie man es sich vorstellt.

Jeden Sonntag findet der Fischmarkt statt. Am einfachsten zu erreichen mit der Fähre 62 von den Landungsbrücken. Die Fähre 62 ist außerdem eine günstige Alternative zu den angebotenen Hafenrundfahrten, denn hier reicht das normale Öffi Ticket aus.

Am Fischmarkt gibt es nicht nur Fisch sondern auch Blumen, Obst, Gemüse und jede Menge andere Sachen zu kaufen. Am lustigsten zu beobachten sind die Blumen- und Obstversteigerungen. In Hamburger Dialekt wird lauthals von den LKWs geschrien und verkauft. Hier haben wir um 30 Euro vier große Palmen ersteigert, die nun unser heim verschönern und uns an die Zeit in Hamburg erinnern.

Um den Besuch am Fischmarkt ausklingen zu lassen, können wir euch das Strandpauli empfehlen. Eine Beachbar direkt am Hafen. Hier könnt ihr mit Minztee oder was auch immer in der Hand die Kräne und Schiffe im Hafen beobachten.


Auf Urlaub in der Stadt

Es muss nicht immer ein Ausflug an die Nord- oder Ostsee sein. Wer sich nach Stand und einer kühlen Brise sehnt, ist am Elbstrand genau richtig. Auf fast 13 Kilometern erstreckt sich der Strand der Elbe mit Blick auf den Hamburger Hafen. Sobald die ersten Sonnenstrahlen zu sehen sind, genießen die Hamburger ihren Hausstrand. Man kann sich gemütlich in den Sand fallen und die großen Containerschiffe vorbeiziehen lassen. Bei besonders heißen Temperaturen lädt die Elbe auch zum schwimmen ein. Mit ein paar Spritzern und Bier kann man den Tag in der Elbe gemütlich in der "Strandperle" ausklingen lassen.


Entlang des Elbstrandes, der kurz hinter dem Fischmarkt beginnt, liegt auch das Treppenviertel. Für mich eines der architektonisch schönsten Vierteln der Stadt. Wie der Name schon sagt, zeichnet sich das Treppenviertel durch seine zahlreichen Stufen, engen Gassen und den wunderschönen Villen die am Elbhang stehen aus. Hat man einen Teil der knapp 5000 Stiegen bezwungen, gelangt man auf den Süllbergs und hat einen traumhaften Blick auf die Elbe, die ein- und ausfahrende Containerschiffe und das Airbus-Gelände in Finkenwerder.



Sonntagsausflug in die Boberger Dünen

Wer liebt es nicht den weichen Sand zwischen seinen Zehen zu spüren? Für eine kleine Auszeit braucht man in Hamburg nicht weit fahren. Im Stadtteil Billwerder liegt das Naturschutzgebiet Boberger Niederung und versetzen einen sofort in Urlaubsstimmung. Die Durch den südlichen Teil der Niederung fließt in ost-westlicher Richtung die Bille durch die Billwerder Marsch Richtung Tiefstack. In kalten Wintern ist es angeblich sogar möglich, kilometerweit Schlittschuh zu laufen. Die Gewässer Bille, Ladenbek und Haarteich laden im Sommer zum baden ein.


Ihr seht Hamburg hat weitaus mehr als den Michel und den Fischmarkt zu bieten. Wenn das Wetter auch noch mitspielt ist es eine wunderschöne Stadt die wir bestimmt bald wieder besuchen werden.