Kulinarischer Trip durch Barcelona


Barcelona ist eine Stadt für die Sinne - besonders für den Geschmack! Es ist eine Stadt zum erleben und staunen an allen Plätzen. Barcelona zählt zu meinen Lieblingsstädten Spaniens. Bei jedem Besuch in der Hauptstadt Kataloniens verliebe ich mich neu in die Stadt. Bei jedem Besuch lernt man neue Plätze, Lokale, Menschen und Bräuche kennen.

Die Besonderheit der Stadt ist die Kombination aus einer wunderschönen, großen Altstadt, einem Strand und Meer mitten im Zentrum und der südländischen, gelassenen Mentalität die man überall begegnet.

Auch kulinarisch hat Barcelona einiges zu bieten und das nicht nur für Fleisch- und Fischtiger. Gutes Essen ist für Spanier ein Muss und wir waren erstaunt wie lecker und groß die Auswahl ist wenn man auf tierische Produkte verzichtet. Viele Tapas, die es an jeder Straßenecke gibt, sind vegan und auch Paella wird in fast jedem Lokal in verschiedenen Ausführungen angeboten.


Von unserem verlängertem Wochenende in Barcelona möchten wir euch ein paar Tips geben


Barri Gòtic - Die Altstadt Das Barri Gótic , mit seinen zahlreichen engen und verwinkelten Gassen ist die Altstadt von Barcelona. Die meisten Bauwerke in diesem Viertel stammen aus dem 14 und 15 Jahrhundert. Das Zentrum bildet die wunderschöne Kathedrale. In diesem Stadtteil findet man viele Bars, Restaurants und auch kleine Geschäfte. In der Weihnachtszeit ist alles mit Lichtern dekoriert. Einfach super schön und einladend für einen Weihnachtsbummel.






Für einen schnellen Mittagssnack haben wir uns das Vegetalia ausgesucht. Optisch wirkt das Restaurant etwas alternativ, dass Essen ist aber wirklich gut. Es wird ein Mix auf typisch spanischen und asiatischen Speisen angeboten. Wir haben uns für eine gemischte Platte entschieden um von allem etwas probieren zu können und waren damit sehr zufrieden. Wer übrigens gerne shoppen geht, sollte dies vor der Siesta machen. Nach 18 Uhr geht es rund vor und in den Geschäften. Menschenmassen schieben einen durch die engen Gassen und von vorweihnachtliches Entspanntet war nicht mehr viel zu spüren.


Adresse:

Vegetasia

Carrer dels Escudellers, 54

www.restaurantvegetalia.com


La sagrada Familia

Die sagrada Familia von Antoni Gaudí zählt zu den bekanntesten Bauwerken der Welt und ist eines der Wahrzeichen von Barcelona. Baubeginn war 1828 - mit der Fertigstellung wird 2026 gerechnet. Gaudí selbst wurde 1926 vor er Kirche von einer Straßenbahn erfasst und verstarb dabei. Leider haben wir es bei noch keinem Besuch in die Kirche geschafft. Dieses mal haben wir einfach vergessen Tickets vorab zu kaufen und hätten mehr als zwei Stunden warten müssen. Tickets könnt ihr aber ganz einfach online bestellen. Wer noch andere Bauwerke von Gaudí besichtigen möchte, dem empfehlen wir in Kombiticket.

Einen wunderschönen Blick auf die bunte Kirche habt ihr aber vom Park hinter der Kirche! Der kurze Weg dorthin zahlt sich auf alle Fälle aus.


Strand - Mitten im Zentrum

Von der sagrada Familia ging es für uns zu Fuß weiter in Richtung Platja Barceloneta, dem wohl bekanntesten Strand in der Stadt. Im Dezember konnten wir ohne Menschenmengen über den Strand spazieren und den Sand zwischen den Zehen spüren. Nur ein paar Spaziergänger und Volleyball-Spieler waren unterwegs. Dass das im Sommer nicht so ist, können wir uns gut vorstellen, immerhin ist der Strand direkt im Zentrum.

Nur eine Straße hinter dem Strand haben wir eine richtig coole Suferbar mit richtig gutem Essen gefunden. Das Makamaka hat ein mega Ambiente und die Kellnerinnen sprühen vor Energie.


Adresse:

Makamaka

Passeig de Joan de Borbó, 76

http://makamaka.es


La Rambla und der Schokoladenhimmel

Die La Rambla ist das Wahrzeichen und bekannteste Flaniermeile von Barcelona und ist eine 1,3 km lange Straße in deren Mitte sich eine Fußgängerzone mit Ständen befindet. Am Ende der Rambla, am Hafen von Barcelona steht die bekannte Kolumbus Säule. Im Inneren der Säule kann man mit einem Lift auf eine kleine Aussichtsplatform fahren und das Treiben von oben beobachten.

Die Rambla ist natürlich auch ein große Touristenmagnet und täglich spazieren tausende Menschen die Fußgängerzone entlang. Hier solltet ihr besonders gut auf eure Taschen und Rucksäcke aufpassen!

Weitaus schöner als die Rambla haben wir die vielen Querstraßen, die von der Rambla weggehen, gefunden. Hier verstecken sich wunderschöne Fassaden, Innenhäuser und eine sensationelle Konditorei mit vielen veganen Köstlichkeiten. Bei "Chök - The chocolate kitchen" gibt es keine gewöhnlichen Kuchen sondern vielmehr köstliche und experimentelle Kreationen aus Schokolade.


Adresse:

Chök - The chocolate kitchen

c/ Ramelleres, 26

http://www.chokbarcelona.com

Markthallen - die bunte Welt der Lebensmittel

Die älteste und bekannteste Markthalle in Barcelona ist der Mercat de la Boqueria – auch Mercat de Sant Josep direkt an der La Rambla. 1217 wurde sie zum ersten mal urkundlich erwähnt und seitdem tummeln sich täglich tausende Touristen und Einheimische in der Markthalle.

Die Obststände sind liebevoll und prachtvoll dekoriert. Hier bekommt man frisches, aufgeschnittenes Obst, selbstgepresste Säfte, Süßigkeiten und vieles mehr. Die Standbetreiber wissen, dass die Touristen nur schwer an den beeindruckend dekorierten Ständen vorbei gehen können und lassen sich die Köstlichkeiten teuer bezahlen.

Für unseren Geschmack war in dieser Markthalle viel zu viel los. Von dem gemütlichem Flair des Einkaufens auf einem Markt bleibt nicht mehr viel übrig.

Die Qualität von Obst und Gemüse ist auf jeden Fall gut und man kann bedenkenlos einkaufen. Von den Fischhändlern waren wir allerdings richtig enttäuscht. Hier sind unter den zahlreichen Händlern auch ein paar schwarze Schafe die Tiefkühlware auf Großpackungen als frisch gefangene Ware anbieten.


Adresse:

La Rambla, 91

Mo.-Sa. von 8 bis 19 Uhr geöffnet, samstags wird teilweise schon gegen 14 Uhr geschlossen

Mercat de Santa Caterina

Um einiges ruhiger als auf dem Markt La Boqueria geht es auf dem Mercat de Santa Caterina zu. Hier sind hauptsächlich Einheimisch die ihren Wocheneinkauf tätigen oder sich zu Mittag auf ein paar Tapas und ein Cerveza treffen. Auf dem Markt, der sich direkt im Zentrum, an der Via Laietana befindet, gibt es frisches Obst, Gemüse, Gewürze, traditionelle Süßigkeiten und vieles mehr.

Der Markt befindet sich direkt im Zentrum, an der Via Laietana. Mit seinem buntem Keramikdach ist er auch von außen ein echter Hingucker.

In der Markthalle findet ihr zwei spanische Restaurants in denen man super lecker essen kann.

Adresse:

Av. de Francesc Cambó, 16

Mo.-Sa. von 8 bis 19 Uhr geöffnet, samstags wird teilweise schon gegen 14 Uhr geschlossen


Park Güell

Nachdem wir leider keine Tickets mehr für die La sagrada familia bekommen haben, haben wir uns für den Park Güell, ebenfalls von Gaudí, entschieden. Der Park wurde Anfang des 20 Jahrhunderts als Auftragsarbeit für Graf Güell erbaut und sollte eigentlich englische Gärten und Villen nachbilden. Diese geplanten Villen sollten bereits vor dem bau verkauft werden. Da das Vorhaben scheiterte konnte der Plan auf Grund von fehlender finanzieller Mittel nicht fertig gestellt werden und es stehen heute nur zwei Villen in dem Park. In einer Villa befindet sich eine Schule und die zweite ist neben einem Museum zum Teil noch bewohnt.

Wer den Park besuchen möchte und dabei nicht von Menschenmenge überrannt werden will sollte ein Ticket zeitig in der Früh kaufen. Der Eintritt kostet 9 Euro pro Person und Tickets können vorab im Onlineshop gekauft werde.



Tapas - Tapas

Tapas sind kleine Appetithäppchen die in Spanien fast rund um die Uhr zu Bier und Wein gespeist werden. Tapas Bars findet man in Barlecona an jeder Ecke und fast überall schmecken sie super lecker. Das Angebot ist in jeder Tapas Bar sehr ähnlich und überall findet man einige vegane Tapas auf der Karte. Auch wenn diese nicht explizit vegan gekennzeichnet sind, so ist auf Nachfrage sehr vieles ohne tierische Produkte zubereitet.

Wir waren bei unserem Barcelona Trip in drei unterschiedlichen Tapas Bars und haben überall vorzüglich gespeist. Wie wir die besten Tapas der Stadt gefunden haben? Am besten fragt man Einheimische oder sucht in den Seitenstraßen nach Bars mit vielen Spaniern drinnen. In typisch spanischem Flair kann man sich dann quer durch die Karte kosten. Bestellt werden unterschiedliche Speisen die in die Mitte am Tisch kommen.

Was nur selten auf der Karte aber bei uns ganz oben auf unserer Favioritenliste steht ist "Pan con tomate" - getostetes Weißbrot mit Tomaten und Knoblauch eingerieben. So lecker!


Adressen:

Vinitus

Carrer del Consell de Cent, 333

+34 933 63 21 27

umbedingt reservieren


Cervesería Catalana

Carrer de Mallorca, 236

+34 932 16 03 68

unbedingt reservieren

Ihr seht Barcelona hat einiges zu bieten und wir hätten noch so viel mehr unternehmen können, dafür ist aber leider ein Wochenende zu kurz. Wir kommen auf jeden Fall bald wieder in die sonnige Hauptstadt Kataloniens.

Eure Manuela & Thomas