• Manuela & Thomas

Dortmund: schwarz-gelbe Leidenschaft


Ich bin wahrscheinlich nicht die einzige deren Herz für Dortmund schlägt. Im Gegensatz zu den meisten anderen denke ich, wenn ich Dortmund höre, nicht an Fußball und den BV Borussia Dortmund 09, sondern an meine Großeltern und viele tolle Kindheitserinnerungen. Ich habe schon so viel es Dinge in dieser Stadt erlebt und verbringe immer wieder gerne ein paar Tage im Ruhrpot.

Für mich ist es eine schöne Stadt in der man viel erleben und unternehmen kann. Architektonisch ist die Stadt zwar kein Hingucker, dafür kann sie mit vielen anderen Dingen punkten.

Wer in den Ruhrpot fährt, sollte unbedingt einen Stop in Dortmund einplanen und sich selbst von der Stadt überzeugen. Soviel Patriotismus für eine Stadt und den dazugehörigen Fußballverein kenne ich von Österreich oder Wien nicht. Ich bin jedes Mal wieder davon fasziniert. Die gelb-schwarzen BVB 09 Fahnen sind in den meisten Gärten gehisst oder wehen in den Fenstern. Nicht nur an Spieltagen tragen Dortmunder BVB Shirts oder andere Accessoires des Fußballvereins.

Wenn ich auf Besuch nach Dortmund fahre, habe ich meistens nur wenige Tage Zeit an denen ich dann gerne viele Dinge unternehme, die für mich zu einem Trip in die Fußball Hauptstadt dazugehören und die ich euch gerne vorstellen möchte:

Von Wien aus gibt es ab Oktober endlich direkte Flüge und in einer guten Stunde erreicht man Dortmund. Hotel-technisch kann ich leider nicht zu viele empfehlen, da ich immer bei meinen Großeltern übernachte. Freunden von uns empfehlen jedoch immer das Hotel "Ambiente". Ein kleines Hotel mit tollem Essen, nahe der Pferderennbahn. Einziger Nachteil, zu Fuß kann man nicht in die Stadt gehen.

In die Stadt solltet ihr aber auf jeden Fall gehen wenn ihr in Dortmund seid. Nehmt am Besten die Straßenbahn bis zur Reinoldikirche, dann steigt ihr direkt im Zentrum und somit beim ersten Sightseeingpoint aus. Die evangelische Kirche ist die älteste, erhaltene Kirche im Stadtzentrum. Von dort aus könnt ihr euer Shoppingvergnügen in alle Richtungen starten. Gerade aus, über den alten Markt, findet ihr direkt einen zweistöckigen BVB Shop der die Herzen der Fußball Fans höher schlagen lässt.

Die Einkaufsstraße bietet sehr viele nette Geschäfte und schön dekorierte Schaufenster. Klar sind viele Geschäfte gleich wie bei uns, dennoch bilde ich mir ein es gibt ein paar andere Sachen wie bei uns und auch preislich ist es etwas günstiger. Dieses Mal mussten unbedingt neue Sneakers mit :) (siehe Bild oben)

Die Häuser sind eine Mischung aus Jugendstil- und Gründerzeithäuser, modernen Hochglanzbauten aus Glas und Metall und Gebäude im Stil der 50er und 60er.

Fast 98% der Dortmunder Innenstadt wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört, woher die kontrastreiche Mischung von Baustilen entstanden ist.

Eine Pause solltet ihr unbedingt am Alten Markt einplanen. Dort gibt es die besten Pommes (und auch Currywurst) beim Thüringer. Hier kann es zur Mittagszeit schon mal vorkommen, dass die Menschenschlange bis weit vor die Türe steht.

So bald die ersten Sonnenstrahlen sich sehen lassen, laden Tische und Stühlen am Alten Markt zum Verweilen ein. Zwei Lokale liebe ich hier besonders: Zum einen „Wenkers Brauhaus am Markt“ wo es leckere Bierbowle gibt und das „Zum Alte Markt“ bei dem ich die Reibeplätzchen liebe. Auch meine Familie besuchen gerne diese zwei Kneipen wegen den frischen Mettbrötchen.

Wer lieber eine Kaffee und Kuchen Pause machen möchte, dem empfehle ich das süße Cafe Creme mit französischem Charme im Rosenviertel. Dort könnt ihr übrigens auch sehr gut frühstücken oder einen kleinen Snack zu euch nehmen. Das Cafe ist sehr nett und gemütlich. Bevor es vor ein paar Jahren eröffnet hat war es in Dortmund nicht so leicht ein nettes und hippes Cafe zu finden. Mittlerweile hat sich aber einiges getan und es gibt noch weitere Cafes wie zum Beispiel jenes von der Traditionsbäckerei Fischer am Rathaus.

Im Rosenviertel findet ihr außerdem coole Boutiquen mit jeder Menge schöner Sachen.

Eine tolle Aussicht über die Stadt bekommt ihr auf der Dachterrasse vom Dortmunder U, dem Wahrzeichen der Stadt. Das heutige Zentrum für Kunst und Kreativität ist das ehemalige Gebäude der Unionbrauerei. Es liegt nahe des Hauptbahnhofes und begrüßt alle Besucher der Stadt die vom Westen aus anreisen.

Auch am Sonntag wird es bei einem Besuch in Dortmund nicht langweilig. Obwohl ich kein Fußballfan bin, habe ich mir das Ende 2014 eröffnete neuen Mekka für Fußballfans, das Stadion, angesehen. Und ich war begeistert! Man muss kein Fußballfan sein um von dem Stadion beeindruckt zu sein. Macht unbedingt eine Führung und seht euch die Garderoben der Spieler, Gefängnisse und die Plätze der Trainer an.

Wer sich der schwarz-gelben Leidenschaft noch weiter nähern möchte, kann das BVB-Museum "Borusseum" neben dem Stadion besuchen. Dort wird die Geschichte des Vereins und seiner Fans präsentiert.

Drei schöne Plätze für Sonntagsausflüge sind auch der Phoenix See, der Westfalenpark und Hohensyburg.

Der Phoenix See ist ein angelegter See am ehemaligen Gelände des Stahlwerks, der im Frühling 2011 eröffnet wurde. Ein richtig gemütlicher Ort um spazieren zu gehen, Kaffee zu trinken, sich mit Freunden zu treffen und zu relaxen. Auch für Wassersportler bietet der See vielfältige Möglichkeiten. Ein Spaziergang an der Promenade gehört für mich zu jedem Besuch dazu. Es ist ein wunderschöner, gemütlicher Platz an dem sich mittlerweile auch etliche Restaurants angesiedelt haben. Mühelos kann man bei Schönwetter hier einen ganzen Tag verbringen und die Zeit genießen. Es fühlt sich an wie Urlaub an der Ostsee.

Seit ihr zum ersten Mal in Dortmund, ist der Westfalenpark ein Pflichtprogramm. Ein 70 Hektar großer Park in deren Mitte der 220m hohe Florianturm steht. Im Frühling und Sommer finden dort regelmäßig Veranstaltungen und Festivals statt. Im Sommer ist es der ideale Platz für ein Picknick. Im Park kann man richtig viel erleben, es gibt einen Abenteuerspielplatz, einen Sessellift, einen Bootsverleih und noch vieles mehr. Groß und Klein können dort mühelos einen Tag verbringen.

Zum Schluss noch einen Tipp für einen gemütlichen, etwas anstrengenderen Spaziergang bei dem man aber mit einer tollen Aussicht über die Stadt belohnt wird: Hohensyburg. Ein beliebtes Ausflugsziel und ein Geheimtipp für Touristen. Auf dem Berg befinden sich Überreste von drei Burgen die man besichtigen kann. Von der Aussichtsplattform hat man einen tollen Blick über die Stadt. Alle die gut zu Fuß sind und keine Höhenangst haben, können auch noch die Wendeltreppe des Vincketurms besteigen.

Ihr seht Dortmund hat viel mehr als nur Fußball zu bieten und ein Wochenende reicht bei weitem nicht aus um alle netten Plötze zu entdecken.

#BVB #Fußball #Dortmund #reisen #Städtereise #Wochenende #essen